A

Warum Sumba?

Vor 4 Jahrzehnten war ich in Bali. Als ich vor 10 Jahren wieder dorthin kam, traf mich der Schlag, ich erkannte es nicht wieder: Statt tropischem Idyll, geteerte Straßen, fließend Wasser, Strom, Pollution, Prostitution, …. Seit dieser Zeit bin ich begeisterter Sumba Reisender. Vieles ist dort noch ähnlich ursprünglich wie es Bali mal war.

Sumba ist aber anders: die Landschaft ist eher hügelig, zum Teil extrem trocken und wirkt spröder. Die Menschen sind für mich, vielleicht durch ihre überwiegend christliche Religion, scheinbar eher begreifbar.

Sumba Info

Die herkömmlichen Reiseführer für Individualreisende, Traveller und Backpacker spendieren für Sumba kaum mehr als ein paar Seiten. Und die sind meist schon bei Drucklegung überholt.

Deshalb hab ich mir gedacht, ich müsste mal einen Reiseführer in Form einer Webseite machen, um aktuelle Informationen über Sumba zu geben, der den Besuchern ein möglichst umfassendes Bild über die Insel gibt. Dabei sollen die allgemeinen Themen und Hintergrund Informationen nicht wissenschaftlich genau und komplett dargestellt werden, sondern nur kurz angerissen werden. Informationen zu einzelnen Sportarten, wie Tauchen, Surfen, Kitesurfen, Fischen und Radfahren sowie für Vogelbeobachter, Höhlenforscher und Segler beschreibe ich, wenn überhaupt, nur am Rande. Über die angegebenen Links kann man dann weitergehende Informationen abrufen.

Auch gibt es keine übersichtliche Karte von Sumba. Ich habe deshalb eine Sumbakarte erstellt, die man in hoher Auflösung als Papierversion bestellen kann: Tourist Map of Sumba oder Peta Wisata Sumba

Sumba’s touristische Zukunft

Nach offiziellen Angaben kommen jährlich etwa 15.000 Touristen nach Sumba (die meisten davon aus dem Inland). Die Ankurbelung des Tourismus ist ein sehr wichtiges Thema in der Kommunalpolitik.

4 Fluggesellschaften bieten zurzeit Flüge nach Sumba an. Die Landebahn vom Flughafen Tambolaka ist verlängert und die Bretterbude vom Flughafen ist längst durch ein echtes Empfangsgebäude ersetzt worden. Die Verlängerung der Landebahn des Flughafens Waingapu ist geplant. Es wird über weitere Flughäfen im Bezirk Anakalang und Waijelu diskutiert.

Überall werden in Sumba neue Straßen gebaut. Sie verbinden eher nicht die Menschen in den Dörfern, sondern führen vor allem auch direkt an die Strände und Sehenswürdigkeiten der Insel. Überall bieten Einheimische Strand Grundstücke zum Kauf an. So gut wie alle schönen Strände sind bereits verkauft. Eigentümer sind entweder meist Balinesen oder Chinesen, Russen, Franzosen oder sonstige Ausländer; Zäune werden gebaut und Hotels sind in Planung.

Viele Sumbanesen die nach einem Job in Bali glücklos zurück in ihre Dörfer kehrten, träumen heute vom Aufblühen des Tourismus in Sumba. In vielen Dörfern gibt es Ideen, Hütten oder Gästehäuser für Touristen zu bauen, um wenigstens ein kleines Stück vom zu verteilenden Kuchen abzubekommen.

Die abnehmende Attraktivität von Bali wegen zu viel Touristen, Lärm, Nepp, Verkehrschaos und Umweltproblemen führt dazu, dass viele Traveller Sumba als neues Reiseziel entdecken wollen. Viele Surfer haben den Surf- Zirkus und Kindergarten auf Bali satt und suchen das Ursprüngliche Erlebnis. Und Sumba ist kaum mehr als eine Flugstunde von Bali und Lombok entfernt.

Sumba – oder lieber nicht?

Das Leben der Menschen in Sumba ist schwieriger als in Java und Bali. Vor allem der Nordteil von Sumba ist extrem trocken. Der Boden ist durch Abholzung und Erosion ausgelaugt. Sumba ist heute eine der ärmsten Inseln von Indonesien. Was angebaut wird, reicht meistens nicht für die eigene Ernährung. Etwa die Hälfte der Bewohner hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Malaria ist weit verbreitet. Es gibt kaum Ärzte. Kaum mehr als ein Viertel der Kinder erreicht einen Grundschulabschluss.

Es mag sein, dass der Staat Indonesien sich weniger um die Gebiete kümmert, in denen die Bewohner überwiegend nicht moslemisch sind.

Wer auf WiFi, sein soziales Netzwerk, täglichen Abgleich privater Daten und ähnliche Errungenschaften der westlichen Welt nicht verzichten kann, sollte mit einer Reise nach Sumba noch ein klein wenig warten.

Dennoch:

Touristen, Traveller und Backpacker sind nicht aufzuhalten – sie werden kommen. Sumba wird kein lonely Planet bleiben können. Der Tourismus könnte den Menschen in Sumba eine Einnahmequelle bieten.

Es gibt viel zu entdecken in Sumba: Viel Kultur, traditionelle Lebensweise, lebensfrohe und gastfreundliche Menschen, bizarre Landschaft, unberührte Natur und viele wunderschöne Strände.

Es bleibt zu hoffen, dass der Großteil der Einnahmen durch den Tourismus auf der Insel und denen, die es benötigen, verbleibt. Diese Website / dieser Reiseführer soll ein Stück dazu beitragen. Mit dieser Website verfolge ich keinerlei wirtschaftliche Interessen für mich. Der Verkauf der Broschüre und Karten deckt kaum die Betriebskosten. Spenden verwende ich komplett für Projekte in Sumba.

Zwei Bitten:

Nur mit deiner Mithilfe wird diese Seite eine echte Hilfe für andere werden. Bitte schicke mir deshalb Infos, Beiträge, Anmerkungen, Aktualisierungen und Korrekturen zu dieser Website.

Immer wieder werde ich nach privaten Unterkünften und kompetenten Reiseleitern gefragt. Schreibe mir bitte, wenn du in Sumba wohnst und gerne Touristen aufnehmen möchtest oder als englisch sprechender Guide tätig sein möchtest. In Indonesisch: Silahkan menuliskan saya, jika Anda tinggal di Sumba dan ingin mengakomodasi wisatawan; mungkin Anda ingin menjadi Guide yang berbicara bahasa inggris.

Letztes Update: 14. Mai 2016